Archiv für Juli 2011

Boxtraining für Katzen – mit einem Punching Ball

So etwas wie einen Punching Ball für Katzen finden Sie problemlos im Handel. Es handelt sich dabei gewöhnlich um ein kleines, schweres Brett, das einen guten Stand hat. In ihm ist senkrecht eine Feder montiert, auf deren Spitze sich eine Maus, Federn oder etwas Ähnliches befindet. Sobald Mieze versucht, die Maus zu fangen, schwingt die Feder aus und es scheint plötzlich gar nicht mehr so einfach, sie wieder einzufangen.

Schlechte Verarbeitungsqualität

Die im Handel erhältlichen Punching Balls haben leider meist nur einen Haken: Sie weisen eine relativ schlechte Qualität auf, sodass er schnell kaputt geht und dank Miezes Begeisterung auch schnell ersetzt wird. Wenn Sie Geld sparen möchten, basteln Sie Ihren Punching Ball am besten gleich selber.

Punching Ball selber basteln

Sie benötigen dafür eigentlich nicht viel. Eine ganz einfache Variante ist beispielsweise ein hoher Blumentopf, in den Sie eine flexible Plastikstange mit der Maus daran stellen. Wenn Mieze die Maus fängt, bewegt sich die (nicht befestigte) Plastikstange im Blumentopf und Mieze muss hinterher. Alternativ können Sie auch einen Punching Ball selber basteln, wie es ihn im Handel gibt. Besorgen Sie dafür im Baumarkt ein kleines, schweres Brett, eine lange, nicht zu starke Feder und im Zoofachhandel ein Spielzeug, das Sie an der Spitze montieren möchten.

Homöopathie für Katzen

Wussten Sie, dass Sie Ihre Katze bei Erkrankungen nicht nur mit einem Besuch beim Tierarzt, sondern auch mit homöopathischen Mitteln unterstützen können? Viele Mittel, die dem Menschen helfen, helfen gleichermaßen auch bei Katzen.

Bachblüten bei psychischen Veränderungen

Die Charaktere von Katzen können sehr unterschiedlich ausfallen. Die eine neigt zu Aggressivität, die andere zieht sich ganz zurück, die nächste findet nicht mehr aus der Trauer um einen bisherigen Weggefährten. In solchen Fällen kann eine gezielte Bachblütentherapie helfen, damit Sie Ihre frühere Katze wieder bekommen. Die Bachblüten können über das Futter, über das Trinkwasser oder direkt in den Mund gegeben werden. Tropfen werden mittels einer Pipette direkt in den Mund gegeben oder über das Futter geträufelt.

Ich persönlich habe bei einem Protestpinkler mit einer Mischung aus verschiedenen Bachblüten hervorragende Erfahrungen gemacht.

Ich persönlich habe bei einem Protestpinkler mit einer Mischung aus verschiedenen Bachblüten hervorragende Erfahrungen gemacht.

Körperliche Beschwerden

Wenn körperliche Beschwerden vorliegen, kann die Heilung mit Globuli unterstützt und beschleunigt werden. Bei Verletzungen beschleunigt beispielsweise Arnika D6 den Heilungsprozess. Belladonna D30 ist ein beliebtes Mittel gegen Bindehaut- oder Mittelohrentzündungen. Zahlreiche weitere Globuli können bei verschiedensten Erkrankungen eingesetzt werden. Allerdings sollte zur Sicherheit bei körperlichen Beschwerden immer erst der Tierarzt aufgesucht werden, damit keine schwerwiegenden Erkrankungen übersehen werden.

Lochkugel-Spiel mal anders

Alles, was Mieze nur teilweise sehen und schon gar nicht ganz erwischen kann, übt eine riesige Anziehungskraft auf sie aus. Deshalb wollen wir Ihnen heute ein lustiges, neues Spielzeug zum Selberbasteln vorstellen: das Lochkugel-Spiel.

Was Sie brauchen

Eigentlich brauchen Sie nicht mehr als eine relativ flache Schachtel (eine Höhe von 5 bis 7 cm ist perfekt), eine Schere und einen Tischtennisball. Den Deckel der Schachtel kleben Sie zu. Schneiden Sie nun in die Seitenflächen und in den Deckel des Kartons Löcher. Einige sollten etwas größer sein als der Tischtennisball, die anderen jedoch kleiner. Schleifen Sie die Schnittkanten eventuell ein wenig ab, damit Mieze sich daran nicht verletzten kann. Dann legen Sie den Tischtennisball ins Innere der Schachtel und schon kann das Spiel beginnen.

Und los geht’s

Sobald Ihre Katze bemerkt hat, dass sich in der Schachtel etwas befindet, das beim Rollen Geräusche macht, wird sie es herausholen wollen. Der Tischtennisball ist leicht genug, dass sie ihn mit den Pfoten herausheben kann. Allerdings passt er ja nicht durch alle Löcher und somit ist es schon eine ziemliche Herausforderung, den Ball durch das richtige Loch zu manövrieren. Gut möglich, dass Ihre Katze bald an der Schachtel liegt, ihre Vorderpfoten tief in die Schachtel vergraben und einen Versuch am anderen startet.

Welcher Kratzbaum ist der Richtige für uns?

Besonders für Wohnungskatzen ist ein Kratzbaum eine wichtige Einrichtung. Während Freigänger ihre Krallen beispielsweise an Bäumen schärfen können, fehlt eine solche Möglichkeit normalerweise in Wohnungen. Das Ergebnis sind oft geschundene und aufgewetzte Möbel.

Wie groß muss er sein?

Die Größe eines Kratzbaums spielt zunächst nicht die große Rolle, sondern mehr die Anzahl der Möglichkeiten. Manchen Katzen reicht ein einfacher, mit Sisal umwickelter Stamm, an dem sie ihre Krallen schärfen können. Reine Wohnungskatzen bevorzugen größere Kratzbäume, die beispielsweise bequeme Hängematten, Spieltunnel, verschiedenartig geformte Kratzflächen und Höhlen aufweisen. Der Kratzbaum für zwei Katzen fällt naturgemäß größer aus als der für eine Katze.

Was darf er kosten?

Im Zoofachhandel bekommen Sie große Kratzbäume von guter Qualität gewöhnlich für 100 bis 200 Euro. Im Internet können Sie auch günstigere Modelle finden. Allerdings sei gesagt, dass hier oft die Verarbeitungsqualität zu wünschen übrig lässt und beispielsweise Fellüberzüge schnell kaputt gehen. Wer für seine Samtpfötchen nur das Beste haben möchte, kann sich auch einen Designer-Kratzbaum anschaffen. Hier liegen die Preise jedoch schon einmal gut und gerne im vierstelligen Bereich, wenn man sich nicht gerade mit zwei Kratzstämmen abgeben will. Es sei aber verraten, dass dies für Katzen keinen Unterschied macht – allenfalls für die Dosenöffner.

Warum kompliziert, wenn’s auch einfach geht?

Das einfachste Spielzeug hat fast jeder zuhause: Schachteln und Pappkartons. Kaum eine Katze kann die Füße stillhalten, wenn sie eine mehr oder weniger verschlossene Kiste findet. Noch dazu, wenn aus der Kiste etwas verlockend duftet.

Schachteln füllen

Damit Ihr Stubentiger einen Grund hat, nach dem Inhalt der der Schachtel zu sehen, müssen Sie natürlich erst einmal für Inhalt sorgen. Wählen Sie eine Schachtel aus und lecken Sie ein Leckerli hinein und verschließen Sie die Schachteln dann. Natürlich nicht so, dass Mieze sie nicht aufbekommen kann, denn dann verliert sie schnell das Interesse. Praktisch ist beispielsweise eine Eierschachtel, denn ihren Verschluss bekommt Ihre Katze auf, aber sie muss sicherlich ein wenig knobeln, bis sie es schafft.

Alternative Füllungen

Eine Schachtel kann auch auf andere Art und Weise zum lustigen Spielzeug werden. Nehmen Sie einfach ein paar Lagen Seidenpapier, Zeitungspapier oder etwas anderes, das schön raschelt und legen Sie es in einen Karton, der am besten genauso groß oder ein wenig größer ist als Ihre Katze. Sobald sie entdeckt, dass es in der Kiste schön raschelt, wird sie mit Freuden hineinspringen und darin umhertollen. Achten sie nur bei Schachteln darauf, dass die Katze sich daran nicht verletzen kann, denn oft befinden sich im Inneren spitzige und scharfe Klammern, die hervorstehen.

Welche Erkrankungen leider auch unsere Vierbeiner nicht verschonen

Leider gibt es zahlreiche Erkrankungen, die für Katzen gefährlich, wenn nicht sogar tödlich verlaufen können. Gegen die meisten davon gibt es Impfungen – dennoch sollten Sie die wichtigsten kennen:

Leukose: Wohnungskatzen sind davon nicht betroffen, da diese Erkrankung nur über die Tröpfcheninfektion, also durch den direkten Kontakt mit anderen Katzen übertragen wird. Leukose kann bei den betroffenen Tieren Blutkrebs auslösen, der nicht geheilt werden kann.

Tollwut: Eine Infektion mit Tollwut verläuft für eine Katze immer tödlich. Wohnungskatzen sind weniger gefährdet, Freigänger dafür umso mehr. Wer sogar noch in einem extra ausgewiesenen Risikogebiet lebt, sollte auf diese Impfung besonders viel Wert legen. Eine Ansteckung mit Tollwut ist auch für den Menschen extrem gefährlich.

Katzenseuche: 90 Prozent der Katzen, die mit dieser Infektionskrankheit angesteckt werden, müssen leider sterben. Auch Wohnungskatzen sind davor nicht sicher, weil die Erreger auch über den Menschen in die Wohnung gebracht werden können, beispielsweise über die Kleidung.

FiP: Bei FiP (Feline infektiöse Peritonitis) lagert die Katze im Bauch Wasser ein und kann dadurch schwere Organschäden davon tragen. Auch Fieber und Probleme mit der Atmung sind typische Begleiterscheinungen. Besonders Freigänger sind gefährdet.

Katzenschnupfen: Je jünger eine Katze ist, desto leichter infiziert sie sich mit dieser Erkrankung, die über Herpes- oder Calciviren übertragen wird. Es handelt sich bei Katzenschnupfen um eine Erkrankung der Atemwege, durch die Jungtiere sogar austrocknen können.

Chlamydien: Chlamydien verursachen eine starke Bindehautentzündung. Es handelt sich um eine bakterielle Infektion, vor der besonders Katzen, die auf engem Raum gemeinsam leben, geschützt werden sollten.

Rollen-Tunnel – Faszination pur!

Dunkle Löcher üben auf Katzen eine unwahrscheinliche Faszination aus. Was sich wohl im Inneren versteckt? Das muss herausgefunden werden! Vielleicht versteckt sich darin ja ein Mäuschen, das es sich zu fangen lohnt?

Selbst gebastelt und fast kostenlos

Um den Rollen-Tunnel zu basteln, benötigen Sie nicht viel Material. Bewahren Sie lediglich einige Pappe-Rollen auf, die nach dem Verbrauch von Küchenrolle übrig bleiben, auf. Sie benötigen neun Stück. Legen Sie vier Rollen nebeneinander und kleben Sie sie zusammen. Nehmen Sie drei weitere und schneiden Sie etwa drei Zentimeter davon ab. Legen Sie sie auf die vier zusammengeklebten Rollen und verkleben Sie sie wiederum miteinander und mit den vier längeren Rollen.

Die restlichen zwei Rollen zerschneiden Sie im Verhältnis 1:3. Die zwei längeren Stücke legen Sie wieder auf das bereits verklebte Tunnelpaket und verkleben sie erneut. Eines der zwei abgeschnittenen Enden, das gerade übrig ist, kleben Sie an die Spitze, sodass Sie nun insgesamt zehn unterschiedlich tiefe Löcher vor sich haben.

Tunnel füllen

Damit das Spiel jetzt noch spannend wird, sollten Sie die Rohre füllen. Stecken Sie beispielsweise eine Plüschmaus in ein Rohr, etwas Knisterfolie ins nächste, hängen Sie ein kleines Glöckchen auf, packen Sie ein kleines Katzenminzesäckchen in ein Rohr. Ihre Katze wird ihr neues Spielzeug lieben!

Katzen und Vögel zusammen – Geht das gut?

Denken Sie bei Katzen und Vögeln vielleicht auch an Kater Sylvester und den gelben Kanarienvogel Tweety? Man hat schon von Fällen gehört, in denen sich Katzen und Vögel wunderbar verstehen und sogar miteinander kuscheln – doch darauf sollten sie sich in der Praxis besser nicht verlassen.

Fressen oder gefressen werden?

Es geht dabei nicht einmal zwingend um die Frage, ob die Katze den Vogel fressen würde. Das weitaus größere Problem ist, dass sich der Vogel vor der Katze wahrscheinlich sehr erschrecken bzw. dadurch in Panik versetzt würde.

Davon abgesehen sollten Sie aber nie vergessen, dass eine Katze einen gewissen, naturgegebenen Jagdtrieb besitzt, der auch bei sehr braven und ruhigen Katzen durchaus plötzlich zum Vorschein kommen kann.

Sicherheit geht vor

Einen Ziervogel werden Sie in der Regel ohnehin im Käfig halten. Natürlich braucht auch er gelegentlich eine kleine Flugrunde durch das Wohnzimmer. Sorgen Sie dann aber dafür, dass Ihre Katze nicht in der Nähe ist, sodass er sie auch genießen kann. Erst wenn der kleine gefiederte Freund wieder sicher im Käfig untergebracht ist, darf die Katze wieder in das Zimmer kommen. Am besten steht der Vogel in einem Raum, in dem Sie sich zwar relativ viel aufhalten, aber den die Katze nicht betreten darf.