Artikel-Schlagworte: „Papiertüte“

Lustige Tüte

Dass Tüten für Katzen ein witziges Spielzeug sind, ist ja nichts Neues. Doch Sie können das Spiel ganz einfach aufpeppen, nämlich indem Sie der Tüte einige neue „Accessoires“ verleihen.

Was Sie für die Bastelaktion brauchen

Legen Sie folgendes Bastelmaterial bereit:

  • eine feste, einigermaßen stabile Tüte aus Papier
  • verschiedenfarbige Kordeln oder Schnüre
  • kleines Katzenspielzeug
  • kleine Gegenstände (nicht verschluckbar) wie Bausteine, Glöckchen, Kugeln, Deckel etc.
  • eine Schere

Schnell erledigt

Lange müssen Sie nicht basteln, denn schnell ist das neue Katzenspielzeug komplett. Nehmen Sie zunächst die Schnüre, die Spielzeuge und die kleinen Gegenstände zur Hand. Befestigen Sie die Gegenstände und Spielzeuge an den Kordeln und Schnüren und verknoten Sie sie fest.

Verwenden Sie dann die Schere, um in die Papiertüte kleine Löcher zu machen. Sie sollten nicht zu groß ausfallen, gerade so, dass Sie sie Kordeln hindurchstecken können. Fädeln Sie nun die Kordeln an den verschiedensten Stellen der Papiertüte ein und machen Sie im Inneren der Tüte einen großen Knoten an die enden, damit sie nicht wieder nach draußen rutschen können. Der Einfachheit halber können Sie auch einfach alle Kordelenden im Inneren der Tüte miteinander verknoten. Jetzt kann Ihre Katze mit der Tüte spielen und die angehängten Spielzeuge fangen – jede Menge Geräusche, Bewegung und vor allem Spaß!

Die bewegliche Tüte

Die bewegliche Tüte
Eine Papiertüte? Langweilig. Ein sich selbst bewegendes Spielzeug? Naja. Aber beides zusammen gibt eine unschlagbare Kombination!
Vorbereitungen
Besorgen Sie zunächst eine Papiertüte, so wie Sie sie beispielsweise im Supermarkt für Ihre Einkäufe erhalten. Außerdem benötigen Sie ein Spielzeug, das sich bewegt, z. B. eine aufziehbare Spielzeugmaus. Ziehen Sie das Spielzeug auf und setzen Sie es in die Papiertüte. Die Tüte beginnt natürlich zu rascheln und sich zu bewegen – und das scheinbar ohne dass Sie Ihre Hände mit im Spiel haben. Das wird Ihre Katze neugierig machen. Schließlich könnte es ja sein, dass sich im Inneren der Tüte eine kleine Maus befindet – leichte Beute! Bis Sie sich versehen, wird Sie bereits dabei sein, in die Tüte zu steigen und den Versuch zu wagen, das Spielzeug einzufangen.
Nur Tüte? Auch okay
Wenn Sie gerade kein bewegliches Spielzeug zur Hand haben, macht das auch nichts. Viele Katzen spielen auch gerne mit leeren Tüten. Das Rascheln, das die Tüten von sich geben, wenn man mit ihnen spielt, macht ihren großen Reiz aus. Viele Katzen versuchen sogar, ins Innere zu schlüpfen und machen es sich dann in der Tüte bequem. Schon so mancher Katzenbesitzer fand morgens seine Katze schlafend in der Tüte vor.

Eine Papiertüte? Langweilig. Ein sich selbst bewegendes Spielzeug? Naja. Aber beides zusammen gibt eine unschlagbare Kombination!

Vorbereitungen

Besorgen Sie zunächst eine Papiertüte, so wie Sie sie beispielsweise im Supermarkt für Ihre Einkäufe erhalten. Außerdem benötigen Sie ein Spielzeug, das sich bewegt, z. B. eine aufziehbare Spielzeugmaus. Ziehen Sie das Spielzeug auf und setzen Sie es in die Papiertüte. Die Tüte beginnt natürlich zu rascheln und sich zu bewegen – und das scheinbar ohne dass Sie Ihre Hände mit im Spiel haben. Das wird Ihre Katze neugierig machen. Schließlich könnte es ja sein, dass sich im Inneren der Tüte eine kleine Maus befindet – leichte Beute! Bis Sie sich versehen, wird Sie bereits dabei sein, in die Tüte zu steigen und den Versuch zu wagen, das Spielzeug einzufangen.

Nur Tüte? Auch okay

Wenn Sie gerade kein bewegliches Spielzeug zur Hand haben, macht das auch nichts. Viele Katzen spielen auch gerne mit leeren Tüten. Das Rascheln, das die Tüten von sich geben, wenn man mit ihnen spielt, macht ihren großen Reiz aus. Viele Katzen versuchen sogar, ins Innere zu schlüpfen und machen es sich dann in der Tüte bequem. Schon so mancher Katzenbesitzer fand morgens seine Katze schlafend in der Tüte vor.