Artikel-Schlagworte: „Unsauberkeit“

Plötzliche Unsauberkeit: Das Katzenklo

Wenn Ihre Katze plötzlich unsauber wird, obwohl es vorher nie Probleme gab, sollten Sie auch die „Klosituation“ bei Ihnen zuhause genauer unter die Lupe nehmen. Häufig sind es Probleme in diesem Bereich, die für die Unsauberkeit verantwortlich sind.

Bauart des Katzenklos

Sehen Sie sich die Bauart Ihres Katzenklos an. Besitzt es eine Haube? Manche Katzen fühlen sich darin eingeengt und nicht wohl und möchten das Klo deshalb nicht mehr benutzen. Was wesentlich häufiger vorkommt, ist jedoch ein Katzenklo, das zu klein ist oder zu klein wird. Dies passiert besonders oft, wenn man eine kleine Katze bekommt, die irgendwann dem ursprünglich angeschafften Klo entwächst.

Menge der Katzenklos

Sie sollten immer die empfohlene Menge an Katzenklos einhalten. Rechnen Sie pro gehaltene Katze ein Katzenklo und insgesamt ein weiteres. Angenommen, Sie haben drei Katzen, bräuchten Sie also vier Katzenklos.

Das Katzenstreu

Überlegen Sie, ob Ihre Katze unter Umständen das Katzenstreu nicht mögen könnte. Ist es parfumiert oder mit irgendwelchen Duftstoffen versehen? Haben Sie eventuell kürzlich die Sorte gewechselt? Machen Sie ggf. den Wechsel rückgängig und finden Sie heraus, ob das Problem immer noch besteht.

Häufigkeit der Reinigung

Ein Katzenklo sollte am besten nach jedem Klogang gereinigt werden, wenigstens aber zweimal am Tag. Wenn dies beispielsweise wegen der Arbeit nicht schaffen, sollten Sie es wenigstens so oft wie möglich tun.

Plötzliche Unsauberkeit: Die Geschlechtsreife

Viele Katzen, insbesondere Kater, werden plötzlich „unsauber“, wenn sie die Geschlechtsreife erlangen. Allerdings kann man in diesem Fall nicht wirklich von Unsauberkeit sprechen, denn meist handelt es sich dann um Markieren, das zum ganz normalen Instinktverhalten der Tiere zählt.

Markiert meine Katze?

In den meisten Fällen und besonders bei Katern wird man den Unterschied sehr deutlich riechen. Während normaler Urin zunächst beinahe geruchsfrei ist, kann der Urin, der beim Markieren abgegeben wird, beinahe bestialisch stinken. Allerdings muss dies nicht zwingend so sein. Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie beim Tierarzt abklären lassen, ob die Geschlechtsreife tatsächlich erlangt wurde, und ggf. eine Urinprobe abgeben, um organische Ursachen für die Unsauberkeit ausschließen zu lassen.

Die Kastration als Lösung

Solange davon auszugehen ist, dass es sich um das typische Markierverhalten handelt, bleibt im Endeffekt kaum eine andere Lösung, als das Tier zu kastrieren. Allerdings dürfen Sie nicht denken, dass dies eine 100%-Lösung ist. Bei vielen Katern und Katzen hilft die Kastration, aber manche markieren auch munter nach der Kastration weiter, nur eventuell etwas weniger häufig und mit weniger extremem Geruch.

Plötzliche Unsauberkeit: Organische Ursachen für Unsauberkeit

Wenn eine Katze plötzlich unsauber wird, sind Herrchen und Frauchen meist verunsichert. Woher kommt die plötzliche Unsauberkeit? Ist Mieze etwa krank? Oder protestiert sie gegen irgendetwas? Häufig sind organische Ursachen der Auslöser. Deshalb sollten Sie diese immer als erstes abklären lassen.

Blasen- der Harnröhrenentzündung

Die wohl häufigste Ursache für Unsauberkeit ist eine (noch) nicht entdeckte Blasen- oder Harnröhrenentzündung. Sie wird durch Viren oder Bakterien verursacht, die sich in der Blase und in den Harnröhren heimisch fühlen. Das gemeine ist: Jedes Mal, wenn Mieze pinkeln gehen möchte, hat sie dabei höllische Schmerzen. Das Wasserlassen verursacht ein regelrechtes Brennen.

Inkontinenz

Für eine Inkontinenz ist im Endeffekt keine Krankheit verantwortlich, sondern eine Muskelschwäche/-schädigung. Dabei ist der Muskel, der den Harn oder Stuhl zurückhalten soll, nicht mehr in der Lage, seiner Funktion nachzukommen (ähnlich dem Beckenbodenmuskel beim Menschen). Die einzige Lösung für dieses Problem ist meist das Tragen von Windeln, so unangenehm dies für die Katze auch sein mag.

Folgen nicht entdeckter Blasenentzündungen

Wird eine Blasenentzündung nicht entdeckt, kann sich innerhalb kürzester Zeit ein lebensbedrohlicher Darmverschluss oder sogar ein Nierenversagen herausbilden. Deshalb sollte der Tierarzt bei Unnormalitäten im Stuhlgang oder beim Wasserlassen immer untersuchen, ob die Blase gefüllt ist und ggf. einen Einlauf oder einen künstlichen Darmausgang vorbereiten.